07.12.2018

Kampf gegen "Glühweinschäden"

Punsch, Glühwein und Co. sorgen oft für ein wohlig-warmes Gefühl.

Macht warmer Alkohol schneller betrunken? Die Wissenschaft ist sich nicht ganz einig. Es deutet aber einiges darauf hin, da die Wärme die Durchblutung schon im Mund- und Rachenraum und später im Magendarmtrakt steigert und somit das Zeug schneller betrunken macht. Der hohe Zuckergehalt trägt zusätzlich einiges dazu bei.

Dass Alkohol den Körper von innen wärmt ist aber Bullshit. Alkohol weitet die Gefäße in unserem Körper und sorgt vorübergehend für das Wärmegefühl. Die Körpertemperatur steigt jedoch nicht an. Im Gegenteil: Alkohol kühlt den Körper. Normalerweise verengen sich die Gefäse bei Kälte. So halten wir die Wärme besser im Körper. Glühwein & Co. stoppt diese Form der Regulation.

Ist man rechtzeitig wieder im Warmen ist das Ganze nicht sonderlich tragisch. Fatal wird es, wenn dieser Kühleffekt mit der Wirkung des Rausches zusammenkommt. Man fühlt sich subjektiv körperlich sehr warm, unterkühlt jedoch und kann das Bewusstsein verlieren.

Aufpassen - grobe Glühweinschäden verhindern!

 

Foto: flickr cc its_all_about_lizzie/ by-nc-nd/2.0/