Foto flickr cc mgabelmann by-nc/2.0


06.12.2017

Kohlenmonoxid-Vergiftung durch Shisha

Schwindel, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit. Bei leichter Kohlenmonoxid-Vergiftung klagen Betroffene über diese Symptome. Kohlenmonoxid-Unfälle können aber auch zu Bewusstlosigkeit oder sogar zum Tode führen. Immer wieder hört man von tödlichen Kohlenmonoxid-Vergiftungen aufgrund defekter Gasthermen oder durch die unsachgemäße Verwendung von Geräten wie Stromgeneratoren oder Holzkohlegriller in geschlossenen Räumen.

Das farb- und geruchlose Kohlenmonoxid (CO) bindet Sauerstoff im Blut so schnell und stark, dass die Sauerstoffversorgung des Körpers zusammenbricht. Bei leichten Vergiftungen hilft die Therapie in einer Druckkammer im Krankenhaus. Reiner Sauerstoff zum Atmen ermöglicht beim Überdruck in der Kammer die Abfuhr des giftigen Gases über die Atemluft.

Was hat das nun mit der beliebten Sisha zu tun?

In Deutschland kam es in letzter Zeit vermehrt zu CO-Vergiftungen. Viele? Naja – die Uniklinik Düsseldorf berichte von über 100 Fällen von denen etwa 40 auf das Rauchen von Wasserpfeifen zurückzuführen sind.

Damit der Shisha-Rauch-Genuss nicht zur Kohlenmonoxid-Gefahr wird, soll man sich beim Rauchen Zeit lassen und immer wieder mal absetzen. Auch ausreichend Luftzufuhr in geschlossenen Räumen ist mehr als ratsam.

Bericht der UniKlinik DüDo