Bonzai & Co... - Research Chemicals

 

Research Chemicals (Forschungschemikalien) sind Substanzen, die meist im Zuge von medizinischen Forschungen hergestellt werden bzw. als Nebenprodukt entstehen. Sie ähneln in der (molekularen) Struktur bereits existierenden illegalisierten Drogen - bilden also den "traditionellen" Markt mit ihrem Wirkungssprektrum ab. Sie werden als "Räuchermischungen", "Badesalze", "Pflanzendünger", "Duftmischungen" oder ähnlichen Bezeichnungen angeboten.

 

"Alles legal", "alles Bio"?

 

Kräutermischungen riechen gut und wirken harmlos? Die Kräuter in den Mischungen dienen ausschließlich als Trägersubstanz für synthetische Cannabinoide oder anderen synthetischen Substanzen. Es sind nicht die Kräuter die psychoaktiv wirken sondern die beigemengten synthetischen Substanzen. Obwohl die Substanzen meist als "legal" angepriesen werden, ist das rechtlich nicht immer der Fall. Viele der "Räuchermischungen" oder "Badesalze" sind nach dem "Suchtmittelgesetz" (Erwerb, Besitz, Handel) oder nach dem "Neue Psychoaktiven Substanzen Gesetz" (Handel und Weitergabe) strafbar.

Werden die Substanzen analysiert und fallen unter das Neue-Psychoaktive-Substanzen-Gesetz (NPSG) drohen jedoch nur bei Weitergabe oder Verkauf Strafen. Den KonsumentInnen wird die Substanz zwecks Monitoring abgenommen, sie bleiben aber straffrei.

 

Mögliche Wirkungen

 

  • Veränderung des Zeitempfindens
  • Verstärkung von Gefühlszuständen und Sinneseindrücken
  • Gesteigerter Appetit
  • leichte Euphorie Heiterkeit oder Entspannung
  • Halluzinationen
  • Rededrang / "Laber-Flash"

 

Mögliche Nebenwirkungen / negative Folgen

 

  • Anstieg von Herzschlag und Pulsfrequenz
  • Rötung der Augen durch die Erweiterung der Blutgefäße
  • Kopfschmerzen
  • extreme Halstrockenheit Verwirrtheit
  • Herzrasen / Kreislaufprobleme
  • Schwindelgefühle
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Paranoia
  • depressive Verstimmungen

 

Während der akuten Wirkung kommt es zur Einschränkung der kognitiven Leistungsfähigkeit. Vor allem die Gedächtnis-, die Aufmerksamkeits- und die Konzentrationsleistungen sind davon betroffen.

Die Wirkung von Räuchermischungen mit synthetischen Cannabinoiden wird unterschiedlich beschrieben. Die Erfahrungen variieren sehr stark.

 

Werden synthetische Cannabinoide trotzdem konsumiert, sollte man auf folgende Punkte achten

 

  • Kein Mischkonsum (unterschiedliche Substanzen können sich potenzieren)
  • Die Wirkungsweisen abwarten (nicht "nachlegen")
  • Wenn Substanztestprogramme ("Drugchecking") vor Ort sind, dies nutzen
  • Die Körpertemperatur kann steigen - viel Wasser trinken
  • Bei Unsicherheiten zum Konsum oder zu rechtlichen Fragen kann man sich kostenfrei und anonym in Beratungsstellen beraten lassen.

 

Infos kompakt auf YouTube

FM4 zum Neue-Psycho-Aktive-Substanzen-Gesetz (2011)

 

 

 

Crystal Meth

 

Crystal Meth (auch Crystal Speed), ein Methamphetamin, ist ein weißes (z.T. auch eingefärbtes), kristallines Pulver. In der Vorkriegszeit und im Zweiten Weltkrieg wurde es unter dem Namen Pervitin vertrieben.

 

Unter dem Pseudonym "Panzerschokolade" und "Fliegersalz" wurde es den Soldaten zur Angstlinderung, Dämpfung des Hungergefühls und zur Leistungs- und Konzentrationssteigerung verabreicht. Ab 1941 war das Amphetamin nur noch auf Rezept erhältlich, was den Gebrauch merklich reduzierte.

 

Szenenamen sind Fliegersalz, Crystal, Ice, Pulver und alle gängigen Synonyme für Amphetamine.

Das pulverförmige, leicht kristalline Rauschmittel wird meistens durch ein dünnes Papierröhrchen in die Nase gesnifft und hat mit dem Pervitin von damals kaum noch etwas zu tun. Die Potenz ist oftmals ungleich höher! 

Die Droge wird auch in Tablettenform angeboten und aufgelöst in Wasser intravenös gespritzt. Crystal Speed bewirkt - wie alle anderen Amphetamine auch - die Freisetzung körpereigener Botenstoffe (Noradrenalin).

 

Infos, kompakt auf YouTube

Substanzinfos auf der Website des Linzer Vereins Substanz

 

 

Kurzinfos zu Research Chemicals

Kurzinfos zu Crystal Meth