Substanz

 

Ecstasy / Extasy / XTC / "E" ist eine illegalisierte psychoaktive Substanz die meist in (bunter) Pillenform oder in Kapseln angeboten wird. Die Pillen haben oftmals unterschiedliche Farben oder Prägungen. Wobei gleiche Prägung nicht gleiche Qualität bedeutet.

Häufig sind sofort Plagiate am Markt. Ecstasy ist der Sammelbegriff von den chemisch verwandten Substanzen MDA, MDE, MDEA, MBDB. Ursprünglich wurde ausschließlich die Substanz MDMA (Methylendioxy-Methamphetamin) als Ecstasy bezeichnet. Chemische Analysen zeigen immer wieder, dass häufig andere Substanzen wie Speed, Medikamente oder Placebos als Ecstasy verkauft werden. Manchmal finden sich auch gesundheitlich sehr bedenkliche Substanzen (z.Bsp. PMA - Paramethoxyamphetamin) in den Proben.

Geschichte

 

Der Wirkstoff MDMA wurde erstmals 1912 vom deutschen Pharmaunternehmen Merck hergestellt. Das Unternehmen war während der Entwicklung eines blutstillenden Mittels auf MDMA gestoßen.

In den 1970er-Jahren wurde die Substanz vereinzelt zu Psychotherapiezwecken verwendet bis sie Mitte der 1980er-Jahre verboten wurde. In den späten 1990er-Jahren tauchte Ecstasy wieder im Bewusstsein der Öffentlichkeit auf, als Party- und Tanzdroge der Technobewegung.

Aufnahme, Wirkung & Abbau

 

Ecstasy wird geschluckt.

Die Wirkung des ursprünglichen Wirkstoffs MDMA setzt nach ca. 20 bis 60 Minuten ein. Ecstasy setzt im Gehirn Serotonin frei. Serotonin, oftmals auch als Glückshormon bezeichnet, ist zuständig für die positive Stimmung. MDMA, also der Wirkstoff von Ecstasy, gibt vereinfacht gesagt den Befehl an jene Stellen im Gehirn, die Serotonin speichern, ihre Vorräte zu leeren.

Mit diesem künstlichen Eingriff wird wesentlich mehr Serotonin freigesetzt als normal. Das bei diesem Vorgang ebenso ausgeschüttete Adrenalin bildet mit dem Serotonin die Grundwirkung: erhöhte Wachheit und Aufmerksamkeit, sehr starke Glücksgefühle und Euphorie. Wenn der Wirkstoff das System nach Stunden nicht mehr beeinflusst, also der Serotoninvorrat ausgereizt ist, dreht sich der Gefühlzustand oftmals radikal um. Müdigkeit, Erschöpfung, Verwirrung und Depressionen können die Folge sein und es kann zu Gedächtnisschäden kommen. Das menschliche Gehirn benötigt meist lange Zeit, um den normalen Serotonin-Spiegel wieder aufzubauen.

 

Im Blut ist der Wirkstoff MDMA bis zu 24 Stunden nachweisbar. Im Urin bis zu 1-4 Tage (ph-Wert abhängig).

 

Die Wirkung ist abhängig von der Dosis, dem Reinheitsgrad der Substanz sowie den Gewöhnungseffekten von Set (innerer Zustand) und Setting (Umfeld) des Users. Ebenso variiert die Wirkungsdauer je nach Wirkstoff der Ecstasy-Pille.

Risiken und Langzeitfolgen

 

Akut lebensbedrohliche Komplikationen durch Ecstasykonsum treten vergleichsweise selten auf.

Großes Risiko besteht durch Mischkonsum mit Amphetamin und Metamphetamin und auch mit Alkohol.

Die Unreinheit und die ungewisse Wirkstoffmenge machen den Ecstasykonsum ebenso riskant. Wenn die Chance besteht, sollte man Pilltestingprogramme in Anspruch nehmen.

Doch belegen zahlreiche Fallberichte, dass der Ecstasykonsum für einige Menschen tödlich geendet hat. Zumeist war die häufigste Ursache Überhitzung. Bei manchen Menschen war akutes Leberversagen die Todesursache. Besonders problematisch ist, dass es keinen eindeutigen Dosis-Wirkungs-Zusammenhang zu geben scheint. Manche Menschen scheinen empfindlicher auf MDMA zu reagieren als andere. Wer sich nach dem Konsum von Ecstasy plötzlich schlecht fühlt, sollte daher nicht zögern, die Rettung zu rufen. Der intensive Konsum von Ecstasy kann zu bleibenden Störungen im Gehirn führen.

Gesetz

 

Ecstasy ist in Österreich illegal und unterliegt dem Suchtmittelgesetz (SMG). Insbesondere der Erwerb, der Besitz, die Erzeugung, die Beförderung, die Ein- und Ausfuhr, das Anbieten, die Verschaffung sowie die Weitergabe und der Verkauf sind gerichtlich strafbar und mit Geld- oder Freiheitsstrafen bedroht.

Risikoreduktion / Safer Use

 

Risikofreien Konsum gibt es nicht. Man kann bei synthetischen Substanzen nie sicher sein, was und wie viel davon in der Pille oder Kapsel enthalten ist. Sollte ein Drug-Checking Projekt wie "check It" vor Ort sein, sollte man dieses auf jeden Fall nutzen. Die Körpertemperatur wird gehoben und das Durstgefühl unterdrückt. Darum sollte man immer wieder Pausen einlegen und genügend alkoholfreie Getränke zu sich nehmen. Ecstasy-Konsum und Straßenverkehr schließen sich aus. Die Beeinträchtigung der Fahrtauglichkeit ist zu beachten. Ecstasy ist illegal. Es ist strafrechtlich riskant, Ecstasy zu konsumieren. Mischkonsum mit anderen Substanzen ist gesundheitlich sehr riskant. Man sollte darauf achten wie man sich fühlt. Dies beeinflusst die Wirkung der Substanz. Wenn es dir nicht gut geht, konsumiere auf keinen Fall. Nutze nach Möglichkeit Drug-Checking!

Ecstasy im Gehirn

Auf der Seite einer der größten Einrichtungen für Suchthilfe in den Niederlanden, können sich alle, die nicht gleich ein medizinisches Fachbuch lesen wollen, darüber informieren, wie Ecstasy und andere Substanzen im Gehirn wirken.

Hier geht es zur Flash-Animation, die, unter anderem auch in Deutsch verfügbar ist.